19 Erzieherinnen eingesegnet

(24.10.2011)

19 Erzieherinnen eingesegnet Vergrößern

Am 14. 10. 2011 wurden in Drübeck in einem festlichen Gottesdienst 19 Erzieherinnen aus Einrichtungen der Johanniter-Unfallhilfe (JUH) durch Propst Christoph Hackbeil eingesegnet. Nach fünf Kursmodulen auf dem Rittergut Beinrode im Eichsfeld fand die letzte Kurswoche in Drübeck statt. Das Motiv des Dankes war für den Gottesdienst prägend. Besonders bewegend war der Moment, als die Teilnehmerinnen vorlasen, wofür sie im Blick auf die Weiterbildung dankbar sind. In den sehr persönlichen Äußerungen wurde die große Vielfalt und der Reichtum an unterschiedlichen Prägungen und Zugängen der Kursteilnehmerinnen deutlich.

Hier einige Beispiele, die von den Erzieherinnen aufgeschrieben und vorgetragen wurden, und die den Schatz der Vielfalt exemplarisch zur Sprache bringt:

M: Ich bin dankbar für das Gefühl der Anerkennung in dieser Gruppe, jeder mit seinen Stärken und seinen Schwächen. Als das erste Modul begann, fühlte ich mich sehr unsicher, hatte Probleme, vor vielen Menschen zu sprechen und meine Meinung zu sagen. Ich bin selbstsicherer geworden, dafür bin ich sehr dankbar.

J: Ich bin dankbar, dass mir der Einstieg in das Seminar so leicht gemacht wurde, da nie die Frage nach meinem Glauben, nach meiner Kirchenmitgliedschaft in meinem früheren und gegenwärtigen Leben eine Rolle gespielt hat. Ich durfte ich sein, ohne mich je bekennen oder erklären zu müssen. Vielen Dank, dass ich nie zu Entscheidungen gezwungen wurde. Ich bin immer noch ganz neugierig!

H: Der Kurs hat meiner Suche nach Spiritualität eine Richtung gegeben. Ich bin dadurch innerlich ruhiger und in meinem Glauben sicherer geworden. Das Zulassen von Zweifeln und individuellen Deutungsmöglichkeiten bestärkte mich. Danke für diesen neuen Zugang zum Glauben! In Beinrode und ich Drübeck erlebte ich, dass man auch mal ganz frei sein kann. Als wenn eine Tür zugeht und die Sorgen, Gedanken und die Hetze des Alltags draußen bleiben. Das zur Ruhe kommen, ohne die Gedankenflut, die mich immer umgibt, hat mir ein ganz neues Gefühl gegeben und das Bedürfnis hervorgerufen, vieles neu zu ordnen. Danke!

K: Ich habe mit den Kindern das Bodenbild zum Palmsonntag gestaltet. Alle Kinder waren sehr aufmerksam. Am nächsten Morgen wurde mir vor dem Kindergarten freudig von den Kindern zugerufen: Singen wir heute wieder "Jesus zieht in Jerusalem ein"? Das erweckte in mir Freude und das Gefühl von Leichtigkeit, ich bin dankbar, in diesem Kurs das Handwerkszeug an die Hand bekommen zu haben, so mit den Kindern arbeiten zu können.

F: An einem Sonntag war ich mit meiner Familie zum Gottesdienst in der Kirche. Es wurde das Erntedankfest, die eiserne und steinerne Konfirmation gefeiert und ein Kind getauft. Zum ersten Mal fühlte ich mich so richtig dazugehörig, da ich jetzt so vieles darüber weiß. Ich war froh und auch ein bisschen stolz, dass ich die Fragen meines Sohnes sicher beantworten konnte. Mir wird immer mehr bewusst, dass es mir ein Bedürfnis ist, mein erworbenes Wissen an andere weiterzugeben. Für dieses neue, schöne Lebensgefühl, das ich durch die Teilnahme am Kurs und besonders durch alle in der Gruppe erfahren habe, sage ich Danke!

Angela Kunze-Beiküfner, Dr. Simone Wustrack

Informationen zur religionspädagogischen Qualifizierung für Erzieherinnen und Erzieher