Das Band des Friedens - Zehn Jahre RPQ

(04.03.2019)

Das Band des Friedens - Zehn Jahre RPQ Vergrößern

Zehn Jahre sind eine Menge Zeit. Vor zehn Jahren, 2009, starte der erste religionspädagogische Qualifizierungskurs (RPQ) der EKM und der ELKA für Erzieherinnen und Erzieher. Über 650 elementarpädagogische Fachkräfte, Frauen und Männer, haben in diesen Jahren die Qualifizierungskurse besucht.

Da ging es um biblische Geschichten, die Traditionen des Kirchenjahres, religiöse Identität, um existentielle Menschheitsfragen, um die Suche nach Glück und Frieden, um Antworten auf Fragen nach Abschiednehmen und Sterben.   Und es ging immer auch darum, wie man mit den anvertrauten Kindern, unabhängig vom Bekenntnis ihrer Familien, verantwortungsvoll fragen, gestalten und sprechen kann.

Die dafür notwendigen pädagogischen und theologischen Perspektivwechsel waren und sind nicht unerheblich.

Dagmar Becker, Sachsen-Anhalt: "Das betrifft auch unser Leben. Wir haben zehn Jahre gelebt, wir haben zehn Jahre mit der RPQ-Ausbildung gelebt, wir haben mit den Folgen der RPQ-Ausbildung gelebt und leben das auch weiter. Das hat uns verändert. Es hat unser Leben, unser eigenes privates Leben verändert. Es hat unsere Arbeit verändert. Wir haben ein ganz anderes Auftreten, auch in der Öffentlichkeit. Wir sind anders geworden durch die RPQ."

Daniela Welz, Thüringen: "Durch die RPQ und die Ideen, die wir hier bekommen haben, um unseren Kindern biblische Geschichten erzählen zu können, ist mein eigener Glaube tiefer geworden. Er ist einfach geworden, klar, deutlich. Ich verstehe, was ich glaube."

Auf einer Fachtagung vom 01. - 03. März 2019 in Drübeck verbanden sich der Anlass zur Jubiläumsfeier mit elementarpädagogischen Fortbildungsangeboten: Singen und Sich bewegen, Mit Humor und Witz in der Kita, Erzählfiguren gestalten, Der Stille lauschen, Biblische Geschichten erzählen, Neue Medien im Kita-Alltag und Einen Festgottesdienst entwickeln.

  Tragendes Element des Gottesdienstes wurde ein selbstgeknüpftes Band, das sowohl an die eigene Berufsbiografie erinnerte als auch von der Verbundenheit der RPQ-Teilnehmenden erzählte, die es so vor zehn Jahren noch nicht gab.
 
Und denkt daran, die Einigkeit im Geist zu bewahren, durch das Band des Friedens:
Ein Leib und ein Geist, wie ihr auch berufen seid zu einer Hoffnung eures Berufs. Eph 4,3f.

Oberkirchenrätin Ramona Möbius, die stellvertretend für die Bildungsdezernate der ELKA und der EKM sprach, verwies ausdrücklich auf die professionelle Tragfähigkeit dieses von außen sichtbaren Netzwerkes. Dessen Belastbarkeit, Elastizität und Leuchtkraft sei maßgeblich durch das Engagement der Dozentinnen des PTI für den Elementarbereich entstanden, so Ramona Möbius.

Regionalbischof Christoph Hackbeil erinnerte daran, dass die Kinder, man könnte auch sagen, die Zukunft des Landes, in dieses Band eingewoben seien. Wie das Versprechen an Abraham, so erfülle sich jetzt die Projektidee RPQ. Dem könne man eigentlich nur mit Dankbarkeit begegnen. "Gottes Segen", so Hackbeil, "ist in unserer Kirche sichtbar und spürbar geworden. Das eine Erfolgsgeschichte."

Die Tagungsdokumentation, Eindrücke und Stimmen finden sich unter https://10jahre.pti-elementar.de/

P1040806 P1050053 P1050054 P1060463