Auf dem Weg zu einer pluralistischen Religionspädagogik

(25.02.2020)

Auf dem Weg zu einer pluralistischen Religionspädagogik Vergrößern

Die religiöse Pluralisierung ist an den Schulen deutlich spürbar und generiert zunehmend grundsätzliche Fragen: Mit welcher Haltung begegnen wir dieser Pluralität? Wie gehen wir mit den Wahrheitsansprüchen anderer Religionen im Klassenraum um? Von welchen Grundlagen her denken wir die Vielfalt der Religionen?

Neben dem Modell eines konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts werden im Blick auf die Zukunft auch religions-kooperative Modelle diskutiert, bis hin zu einem von unterschiedlichen Religionsgemeinschaften gemeinsam verantworteten Religionsunterricht.

Vor diesem Hintergrund hat eine vom Bonner evangelischen Institut für berufsorientierte Religionspädagogik (bibor) und vom PTI Bonn initiierte interreligiöse Projektgruppe, bestehend aus jüdischen, christlichen und muslimischen Personen aus Forschung und Lehre, in einem zweijährigen Prozess die Grundlagen und Möglichkeiten einer pluralistischen Religionspädagogik entwickelt.

Das entstandene Diskussionspapier kann hier gelesen werden.

Auf einem Studientag am 19. März 2020 sollen die Überlegungen der Gruppe am Gustav-Stresemann-Institut Bonn vorgestellt und diskutiert werden. Weitere Informationen und Wege zur Anmeldungen finden sich auf dem Flyer.