Der Herr, dein Gott, ist bei dir gewesen

(14.04.2020)

Der Herr, dein Gott, ist bei dir gewesen Vergrößern

Im Nachgang des Osterfestes wünsche ich Ihnen, dass die Botschaft der
Auferstehung und des neuen Lebens sich in Hoffnung verwandelt, die trägt. 
Wir bauen auf Zusagen, die verlässlich, aber nicht überprüfbar sind. 

Wir lassen uns leiten von Verheißungen, die Zuversicht geben, auch wenn das Leben manchmal enttäuscht.
Lassen Sie sich tragen von den nachösterlichen Worten:
"Der Herr, dein Gott, ist bei dir gewesen.
An nichts hast du Mangel gehabt." (5. Mose 2,7)
und:
"Wachet, steht im Glauben, seid mutig und seid stark!" (1.Kor 16,13)

 Mutig, stark und wachsam zu sein ist in diesen Tagen einer völlig neuen Erfahrung nicht einfach.
Wachsam, aber auch verunsichert verfolgen wir aktuell vor allem die Diskussion über mögliche Wiedereinstiegsstrategien.
Mut braucht es, über neue Formen von (Distanz-)Gemeinschaften in Kita, Schule und Gemeinde nachzudenken.
Die kreative Stärke dazu wünschen wir Ihnen allen! Gern sind wir als PTI Ihnen dabei behilflich!

Seien Sie herzlich gegrüßt!


Dr. Ekkehard Steinhäuser
Dirktor des PTI
 


Elementarbereich


Arbeit mit den Impulskarten zu den Perlen des Lebens


Auf der Seite https://www.perlenjahr.de sind seit kurzem Impulskarten für "Nachdenkgespräche” zu den Perlen des Lebens verfügbar. 
Die Impulse richten sich nach den "großen Lebensthemen” die mit den einzelnen Perlen aufgegriffen werden: 
Die Frage nach dem, was trägt, die Frage nach mir selbst, nach Hoffnung und Glück, Angst und Traurigkeiten, Geheimnissen, Lieben und Geliebt-werden. 
Diese Karten können ebenfalls als Gesprächsanlass für das Erzählen mit Kindern in den momentan kleinen Notgruppen eingesetzt werden.

Zu den Perlen gelangen Sie über diesen Link.

 

Gemeindepädagogik

"Fit für die Arbeit mit Kindern" - die zweite veränderte Auflage dieser Arbeitshilfe liegt druckfrisch im 
PTI an den Arbeitsstellen Neudietendorf und Drübeck und kann bestellt werden. 
Mit den sechs Modulen dieses Grundkurses für Erwachsene in der Arbeit mit Kindern arbeitet das PTI seit 2014. 
Viele Ehrenamtliche konnten auf diese Weise Handwerkszeug für die Arbeit mit Kindern bekommen. 
Die Module werden weiter abwechselnd in Drübeck und Neudietendorf angeboten (wenn es wieder möglich ist).


NEU:

Zum 01.06.2020 übergibt Ingrid Piontek die Verantwortung für dieses Arbeitsfeld an Annett Chemnitz, bisher Dozentin für den Elementarbereich, dann 
Dozentin für Gemeindepädagogik am PTI der EKM und der Ev. Landeskirche Anhalts.

NEU:
Damit diese Grundausbildung auch in den Kirchenkreisen stattfinden kann, gibt es demnächst am PTI eine Multiplikator*innenfortbildung. 
Das heißt: Gemeindepädagog*innen und Pfarrer*innen bilden sich fort, um im Kirchenkreis oder in Zusammenarbeit von zwei Kirchenkreisen einzelne Module des Grundkurses 
"Fit für die Arbeit mit Kindern" durchführen zu können. Interessenten können sich schon jetzt melden bei Annett.Chemnitz@ekmd.de.

Religionsunterricht


Grund- und Förderschulen:

"Social Distancing" ist wohl weiterhin angesagt.
Aber eine solche (physische) Distanz verhindert auf keinen Fall die Nähe zu einem anderen Menschen, sondern auch in der
Distanz bleibt die verbindende Kraft der Liebe und Erwärmung der Herzen bestehen.
Davon erzählt uns die Emmausgeschichte der Bibel und der folgende Film von Ulrich Walter (Villigst): https://youtu.be/Srm1nSloO7c
und das Material: Material&fileid=119012#pdfviewer

Von U. Taggeselle (Halle) kommt eine kreative und mühevolle Arbeit einer vierten Klasse, die unter Mitarbeit einer
Medienpädagogin den ersten Schöpfungsbericht in Szene gesetzt haben: https://vimeo.com/250356854

Und noch ein Tipp aus der Evangelischen Grundschule Jena: www.schlafschaf.tv  
Liebevoll und abwechslungsreich erzählt diese Serie biblische Kurzgeschichten in kindgerechter Sprache und passend zum Kirchenjahr.
Jede Folge endet mit Kinderfragen zur Geschichte.

 
Weiterführende Schulen:

In den vergangenen Tagen und Wochen wurde klar: Kirchen, Religionsgemeinschaften und "die Sache mit Gott” müssen und werden neu befragt werden:
Hilft Beten? Hört da einer? Ersetzen oder ergänzen YouTube-Videos die Idee vom Aufbruch zu Ostern?
Kann eine Mahlgemeinschaft in einer virtuellen Welt Wirkmächtigkeit entfalten, Trost spenden, Einsamkeit lindern, Solidarität erzeugen?
Schafft sie, die Kirche, den Absprung in virtuelle Welten und kann mit ihrer Hilfe Demut und Respekt gegenüber der Schöpfung neu gefunden werden?
Oder sind die alten atheistischen Überzeugungen doch die besseren Antworten?

Noch sind alle daheim und der Austausch kann nur fernmündlich geschehen. Doch bald werden sich die Schulen und Klassenräume wieder füllen.
Dann kann erfahrungsgesättigt mit den jeweiligen persönlichen Überlegungen gearbeitet werden.
Und dann wird man auch über Gott, über Distanz und Nähe und über Verantwortung sprechen müssen.

Für die Oberstufe empfiehlt sich ein Interview mit Hartmut Rosa:
Zwischen Getragen und Geworfen sein - http://webcompetent.org/zwischen-getragen-und-geworfen-sein/.

Auch wenn das Gespräch vor dem Shutdown aufgezeichnet wurde, lässt sich durch die soziologische Perspektive eine Menge über
Selbstwirksamkeit, Unverfügbarkeit und die Bedeutung von Religion in Zeiten der Krise lernen.
Das Interview ist durch Kapitelmarken interaktiv aufbereitet. Die einzelnen Passagen können die Basis oder einen Baustein für einen Oberstufenkurs mit dem Kompetenzschwerpunkt Theologie bilden.

Viele haben in den vergangenen Tagen an Albert Camus Roman "Die Pest" gedacht.
Da wird es Zeit, die alte Reclam-Ausgabe rauszusuchen.
Im Beitrag "Die Pest — Gegen die Schöpfung ankämpfen" - http://webcompetent.org/die-pest-gegen-die-schoepfung-ankaempfen/ sind drei Passagen als Audiofile zu hören.
Die entsprechenden Unterrichtsideen binden die narrativen Zugänge anthropologisch und theologisch ein.
Im Hintergrund laufen die Fragen nach Zusammenhängen zwischen Leid, Schuld, Verantwortung und Vorstellungen von einem liebenden Gott.
Der Beitrag kann als Basis für eine Unterrichtssequenz zur Theodizeeproblematik ab Klasse 9 verwendet werden.

Um die aktuelle Situation des "außerschulischen" Lernens für den Religionsunterricht fruchtbar zu machen, bietet sich das Lernlog- oder Lerntagebuch an.
Kriterien, Hinweise und reflektierende Vorüberlegungen finden sich unter http://webcompetent.org/das-lernlogbuch/ - Das Lernlogbuch.

Wenn Sie eigene Unterrichtsentwürfe entwickelt haben und gern anderen zur Verfügung stellen möchten,
können Sie diesen Upload-Ordner verwenden: https://pti-ekmd.owncube.com/index.php/s/ZTEcZYAP95NCe39
Bitte geben Sie Ihren Namen und eine Kontaktmöglichkeit für Rückfragen der Redaktion an. Klären Sie im Vorfeld die notwendigen Urheberrechtsfragen.

 

Konfirmandenarbeit


Gerade entstehen viele gute Ideen und Initiativen für die Konfirmandenarbeit in Corona- Zeiten. 
Dazu zählen z. B. kleine Challenges, die Simone Stolte- Lehnert ihren Konfis zukommen lässt. 
Achim Plagentz vom rpi der beiden hessischen Kirchen hat einen Action-Bound zum Glaubensbekenntnis so umgebaut, dass er alleine gespielt werden kann. 
Andreas Behr hat eine Liste mit frei zugänglichen Filmen zu Themen des Glaubens erstellt. 
Weitere Informationen und noch mehr Ideen gibt es auf dem Blog des PTI zur 
Konfirmandenarbeit unter https://blogs.rpi-virtuell.de/praxiskonfirmandenarbeit/





weitere Meldungen aus dem Institut:


Fachtag Friedensbildung in Mitteldeutschland


In Halle soll vom 18.-20.6.2020 der 3. Fachtag des Netzwerks Friedensbildung Mitteldeutschland, dem das PTI angehört, stattfinden. 
Das Thema des Fachtags: "Klima und Frieden - #FriedenforFuture” hat gerade durch die Entwicklungen der vergangenen Wochen neue Facetten erhalten. 
Nähere Informationen und Anmeldungsmodalitäten finden Sie hier.