Inklusion oder Kunst des Zusammenlebens sehr verschiedener Menschen

(29.08.2011)

Inklusion oder Kunst des Zusammenlebens sehr verschiedener Menschen Vergrößern

Die Klausurtagung des PTI der EKM und EKA fand in diesem Jahr in Münster statt. Neben einem Besuch des Comenius-Instituts und Fragen rund um das Projekt des Evangelischen Bildungsberichts ging es im Schwerpunkt um den Inklusionsgedanken. Als Referent war Rainer Schmidt vom PTI Bonn geladen, der auf charmante und intuitive Weise in das Thema einführte. Der Tischtennisweltmeister, Pfarrer und Dozent lebt seit seiner Geburt mit dem FFU-Syndrom und kennt deshalb die Komplexität und Vielfalt von Ausgrenzungen in Gesellschaft, Kirche und Sport.

Seit die EKD im Herbst 2010 in ihrem Plädoyer für mehr Bildungsgerechtigkeit "Niemand darf verloren gehen" sich deutlich für inklusive Bildungsansätze aussprach, fragen immer mehr Kitas, Gemeinden, Schulen und Bildungsinstituten nach Ideen für ein gerechteres gemeinsames Leben. Damit sind Veränderungen gefragt, die mit kreativen Ansätzen in organisatorischer, theologischer und pädagogischer Perspektive überzeugen.

Mehr lesen unter
Rolf Wernstedt und Marei John-Ohnesorg (Hg.), Inklusive Bildung, Die UN-Konvention und ihre Bildung
Annebelle Pithan und Wolfhard Schweiker (Hg.), Evangelische Bildungsverantwortung: Inklusion, Münster 2011


Impressionen von der Klausurtagung des PTI