"Seelsorge im System Schule" - erster EKM-weiter berufsbegleitender Weiterbildungskurs erfolgreich beendet

(07.05.2012)

"Seelsorge im System Schule" - erster EKM-weiter berufsbegleitender Weiterbildungskurs erfolgreich beendet Vergrößern

Elf Teilnehmende, die bereits langjährig das Fach Religion in der Schule unterrichten, haben sich erfolgreich zu Schulseelsorgerinnen und Schulseelsorgern qualifiziert. Zum Abschluss des Kurses erhielten sie, zwei Lehrerinnen, vier Gemeindepädagoginnen und fünf Schulpfarrerinnen und Schulpfarrer im feierlichen Rahmen des Kurses ihr Zertifikat für ihre erfolgreiche Teilnahme.

Ziel dieses berufsbegleitenden Weiterbildungskurses war, die eigene seelsorgliche Haltung zu entwickeln und zu vertiefen und diese in Rollenklarheit als RU-Lehrkraft sowie als Seelsorgerin bzw. Seelsorger im System Schule zu kommunizieren und darin zu agieren. Auf dieser Basis haben alle Teilnehmenden die eigene Praxis kursbegleitend weiterentwickelt und in den kursinternen Fallbesprechungen reflektiert. So entwickelten sie Angebote der Schulseelsorge, vom Seelsorgegespräch bis zu Projekten. Durchweg positiv sind die Resonanzen der Schulleitungen auf das Angebot der Schulseelsorge. Ihnen liegt ein gutes Klima an ihrer Schule am Herzen und Unterstützung durch die Schulseelsorger/innen ist willkommen.

Die ersten in diesem Kurs ausgebildeten SchulseelsorgerInnen in Mitteldeutschland blicken auf eine intensive Zeit innerhalb dieser Ausbildungsgruppe und in der Arbeit mit der Kursleitung zurück. In den jeweiligen Abschnitten gab es genügend praktische Übungsmöglichkeiten mit gelungener Verknüpfung von Theorie und Praxis der Seelsorge in der Schule. Gelungen war auch, die beiden Schwerpunkte in der Ausbildung gut zu verbinden: das persönliche Seelsorgeverständnis zu vertiefen und das eigene Schulseelsorgekonzept für Praxis der Schule zu entwickeln. Das schätzt auch Karsten Felzmann, Schulpfarrer in Gotha und berichtet: "Von dem Kurs habe ich in vielfacher Weise profitiert. Oft erzählen Schüler in der Pause zwischen zwei Stunden von ihren Sorgen. Durch die Schulung im Kurzgespräch kann ich jetzt viel freier und schülerorientierter zuhören, Vereinbarungen treffen und gegebenenfalls handeln."  

Auch KR Dr. Ziller, zuständig für RU im Kirchenamt war Gesprächspartner der Kursteilnehmenden und informierte sich ausführlich über die Praxiserfahrungen in den Schulen. Er ermutigte zum Engagement für die Schulseelsorge und versprach Unterstützung aus dem Kirchenamt. Deutlich wurde auch, dass Schulseelsorge ein Arbeitsfeld im Aufbau ist. Es besteht Klärungs- und Handlungsbedarf, besonders für zu treffende Regelungen zwischen Landeskirche und Kultus. Schulseelsorge ist eine neue Form kirchlicher Präsenz in der Schule, deren Chancen in der konkreten Tätigkeit jedes/r einzelnen Schulseelsorger/in deutlich werden. So betont auch Antje Wurch, Gemeinde- und Religionspädagogin in Mühlberg/ Elbe: " Ich habe in diesem Kurs den Schatz unseres christlichen Glaubens neu erspüren können und die großartige Chance darin entdeckt, ihn in meiner Rolle als Schulseelsorgerin den Schüler/innen und Lehrer/innen lebensnah zu bringen. Gott trägt mich- das ist mein Vertrauen. Und ich kann ein Stück weit, die Sorgen und Probleme derer tragen helfen, die gerade Suchende oder Orientierungslose sind. In sehr interessanten Themenschwerpunkten und mit bestens gelungenen Arbeitsformen habe ich einen vollen Korb mit guten Gaben für meine Praxis als Schulseelsorgerin erhalten. "


Das Konzept dieser Qualifizierung für Schulseelsorge wurde vom PTI in Kooperation in Kooperation mit dem Seelsorgeseminar entwickelt. Im Jan. 2011 hatten die Kursleiterinnen Margret Ritzmann(PTI) und Theresa Rinecker(Seelsorgeseminar) zur Zulassungstagung nach Neudietendorf eingeladen. Im April begann der 20 Tage umfassende Kurs in 5 Abschnitten, zu denen die Tn. jeweils nach Drübeck, Neudietendorf bzw. Weimar angereist waren. Einig waren sich alle, dass die gemeinsame Weiterarbeit und der kollegiale Austausch weitergehen und eine Vernetzung der in der Schulseelsorge Tätigen aufgebaut werden soll.

Der Fachtag Schulseelsorge des PTI am 13. Juli in Bernburg wird als erste große fachliche Tagung zu diesem neuen Arbeitsfeld Schulseelsorge das bisher Erreichte präsentieren, zum Austausch anregen und Entwicklungsperspektiven diskutieren.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Informationen zur Qualifizierung Schulseelsorge und zum Fachtag Schulseelsorge unter www.pti-mitteldeutschland.de

Margret Ritzmann