Religionsunterricht und Distanzlernen

(27.10.2020)

Religionsunterricht und Distanzlernen Vergrößern

Mit der Zunahme der Infektionszahlen, vereinzelten Quarantäneauflagen und sich andeutenden ersten Schulschließungen steht auch der Religionsunterricht wieder vor großen Herausforderungen.

Schülerinnen und Schüler, ihre Lehrerinnen und Lehrer und auch die Eltern und Erziehungsberechtigten suchen aktuell nach kreativen Lösungen, um sowohl den Präsenz- als auch einen möglichen Distanzunterricht lernförderlich und kreativ zu gestalten. Trotz schwieriger Umstände wird vieles gelingen und manches sich nicht umsetzen lassen.

Das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport veröffentlichte kürzlich die folgenden Hinweise zum Häuslichen Lernen: 
https://bildung.thueringen.de/bildung/haeusliches-lernen/. Dazu gehören auch die Ergebnisse einer freiwilligen Befragung zum Häuslichen Lernen unter Schüler*innen und Eltern: https://youtu.be/tqVaPh8IToU.

Das Ministerium für Bildung Sachsen-Anhalts veröffentlichte in der letzten Woche die folgenden Hinweise zum Distanzlernen:
https://pti-ekmd.owncube.com/index.php/s/Mo9YBY89ebGciQe

Für den Religionsunterricht bedeutsam sind dabei u. a. die Erhebung eigenständiger komplexer Lernleistungen, schülergesteuerte Formen der Leistungserbringung und die notwendige Transparenz in den Erwartungshorizonten.

Das PTI bietet Unterstützung in der Fortbildungsreihe "Kurz & Gut" am 28.10.2020 (Kollaboratives Arbeiten im RU) und am 25.11.2020 (Lernstandsdiagnosen, Leistungserhebung und Konstruktives Feedback).
Mehr unter https://distanzlernen.pti-ekmd.de.

Darüber hinaus gibt es noch wenige Plätze in der Online-Fortbildung "Populismus - Verschwörungstheorien - Coronaleugner" am 6./7.11.2020. Mehr unter https://blogs.rpi-virtuell.de/populismus/