Gemeindepädagogische Umbrüche. Peter Lehmann – eine pädagogisch-theologische Biographie

(21.01.2022)

Gemeindepädagogische Umbrüche. Peter Lehmann – eine pädagogisch-theologische Biographie Vergrößern

 "Lass dir nichts einreden, denke selber!" Von dieser Lebensregel seiner Mutter wurde Peter Lehmann geprägt: ein kritisch unterscheidender Mensch mit einem weltoffenen Blick über den Tellerrand, der sich zu Wort meldet und einmischt in Kirche und Gesellschaft.

Peter Lehmann wurde 1938 in Mühlhausen/Thüringen geboren und konnte dort im "Bächleinchor" (Kinderchor), in der Jungschar und der Jungen Gemeinde gemeinsam Glauben leben und lernen mit Herz, Kopf und Hand. "Kirche ist Gemeinschaft der Lernenden" - das wurde und blieb eins seiner Lebensthemen. Peter Lehmann studierte Theologie am Katechetischen Oberseminar in Naumburg und der Kirchlichen Hochschule Berlin. Er war u.a. "Pfarrer im katechetischen Dienst" in Wittenberg, Kreiskatechet, Propsteikatechet und ab 1985 Rektor des katechetischen Seminars in Wernigerode/Harz - der späteren Fachschule für Gemeindepädagogik im Kloster Drübeck. Er ist Zeitzeuge für Umbrüche in kirchlichen Strukturen, Ausbildungsstätten, pädagogischen Ansätzen und Plänen - vom Güldenberg-Plan bis zum Rahmenplan. Seit 2000 ist Peter Lehmann im Ruhestand und lebt in Wernigerode.

Mit seiner Biografie bekommt die katechetisch-gemeindepädagogische Entwicklung in Ostdeutschland, exemplarisch dargestellt an der Kirchenprovinz Sachsen, Stimme und Gesicht.

Prof. Dr. Matthias Hahn hat das neu erschienene Buch "Gemeindepädagogische Umbrüche. Peter Lehmann - eine pädagogisch-theologische Biographie" mit Peter Lehmann gemeinsam erarbeitet in zahlreichen stundenlangen Interviews, unterlegt mit Materialien aus Lehmanns umfangreichem Privatarchiv. Ein weiteres Lebensthema von Peter Lehmann bekommt Raum: die seminaristische Ausbildung für Gemeindepädagogik und deren Bedeutung für die kirchliche Praxis - zuweilen umstritten, ignoriert und blockiert. An dieser Stelle hebt sich die Biografie von anderen Werken zu Gemeindepädagogik ab und beleuchtet einen Diskussionsgegenstand in den ostdeutschen Landeskirchen. Neben der Hochschulausbildung zu ordinierten Gemeindepädagog*innen wurden Formate einer dualen seminaristischen Ausbildung zu Gemeindepädagog*innen (FS) erprobt und weiterentwickelt; bewährt und gefragt in den Gemeinden. Fragen werden aufgeworfen und bleiben im Raum stehen: Warum gab es Bestrebungen der Verantwortlichen in der Landeskirche, diese Ausbildungsgänge zu behindern und zu beenden? Was waren die wirklichen Beweggründe? Das wird von den Verantwortlichen offen gelassen und lässt Lehmann gipfeln in einer bemerkenswerten "Ungehaltenen Rede eines ungehaltenen Gemeindepädagogen" anlässlich der Schließung "seiner" Fachschule (2019) in Drübeck. Das Buch ist umfangreich und detailliert. Es bietet ostdeutsche gemeindepädagogische Entwicklungsgeschichte in der Lebensgeschichte von Peter Lehmann, der sich nichts einreden lässt, sondern selber denkt.

Ingrid Piontek

 

Hahn, Matthias: Gemeindepädagogische Umbrüche. Eine pädagogisch-theologische Biographie,
EVA 2021, ISBN 978-3-374-06924-8; 408 Seiten, 48,00 Euro. Bezug über den Bestellservice der Kirchenzeitung: Telefon (03643) 246161