Die Gemeinschaft ist ein Schatz: Vokationstagung für junge Lehrkräfte

(04.04.2022)

Die Gemeinschaft ist ein Schatz: Vokationstagung für junge Lehrkräfte Vergrößern

Am 31. März 2022 trafen sich 16 junge Religionslehrer:innen Sachsen-Anhalts im Kloster Drübeck. Gemeinsam mit den Schulbeauftragten, den Dozent:innen des PTI und der zuständigen Referatsleiterin des Landeskirchenamtes, Susanne Minkus-Langendörfer, reflektierten sie die Herausforderungen des beruflichen Alltags und seine Momente von Erfüllung und Glück.

Als hermeneutischer Schlüssel begleitete die Gruppe die Begegnung zwischen dem Kämmerer und Philippus aus Apg 8: Verstehst du, was Du liest …? In seiner Predigt verband Regionalbischof Uwe Jauch die Strukturen des biblischen Textes mit denen einer Unterrichtsstunde. So fanden sich die Phasen von Motivation, Erarbeitung, Vertiefung und Transfer. Jauch schloss mit einem Blick auf den Kämmerer und den Religionsunterricht:
"Manchmal sprechen weder die Texte noch die Worte. Dann ist da keine Verbindung, kein Kontakt. Aber manchmal berühren sie die Herzen. Von außen ist das kaum zu merken. In der biblischen Erzählung findet diese Verbindung ihren Ausdruck in der Bitte um die Taufe. Der Kämmerer zieht seinen Lebensweg, er geht weiter, in seine Heimat zurück, zu seinen Orten, zu seinen Menschen. Er ist nicht mehr der Alte. Er ist ein Anderer geworden, ein fröhlicher Mensch. Und so zieht er seinen Weg.
Das wäre ein schönes Ziel für Schule und Religionsunterricht: Nicht die Taufe, aber wenn fröhliche Menschen mit Freude und Leichtigkeit, ja beglückt und beschenkt, ihren Lebensweg gehen können und wir Anteil daran haben. Und wenn wir selbst, die Lehrenden, so werden und bleiben: fröhliche, beglückte, erfüllte Menschen.



In den Tagen zuvor hatten die Teilnehmenden sich über ihre Motivation für die eigene Beruflichkeit ausgetauscht und ihr Selbstverständnis als Lehrende reflektiert. Die Reckahner Reflexionen zur Ethik pädagogischer Beziehungen boten Anlässe, um den pädagogischen Alltag aus unterschiedlichen Perspektiven in den Blick zu nehmen. Mithilfe wertschätzender Sprache wurde sich in kollegialer Beratung eingeübt. Die Unterstützungssysteme der Landeskirche waren nicht allen bekannt. Hierher gehören u.a. die Beratungsangebote der Schulbeauftragten, das vielfältige mediale Angebot des Medienzentrums und das Fortbildungsportfolio des PTI.
Uwe Jauch: "Wir wissen um die Herausforderungen des Religionsunterrichts. Sein Dasein als Wahlpflicht ist Chance und Beschwernis. Wir kennen die Ansprüche an Motivation, Attraktivität und Qualität. Wir danken Ihnen für Ihre Arbeit. Wir wissen, was Sie für die Menschen im Land tun."