Reformation und Toleranz

(28.02.2013)


"Ihr sollt nicht meinen, dass ich
gekommen bin, Frieden zu bringen
auf die Erde. Ich bin nicht
gekommen, Frieden zu bringen,
sondern das Schwert. Denn ich bin
gekommen, den Menschen zu
entzweien mit seinem Vater und
die Tochter mit ihrer Mutter
und die Schwiegertochter mit ihrer
Schwiegermutter."
(Mt. 10,34-35)

Das diesjährige Thema der Lutherdekade ist sperrig. Toleranz - ist was Gutes, so vielleicht ein erster Gedanke. Doch was heißt denn eigentlich konkret Toleranz und noch schärfer: passen Toleranz und Christentum irgendwie zusammen?

Reformation und Toleranz - das Wortpaar lädt zum Nachdenken und Diskutieren ein. Aus diesem Grund wurde im Vorraum der Lernwerkstatt in Drübeck ein Anreiz zum Austausch mit Anderen geschaffen.

Ein Bild - Christus als Weltenrichter - zieht den Blick auf sich. Daneben sind Kommentare zu Matthäus 10,34-35 (siehe oben) aus einem Internetforum ausgestellt. Das Wichtigste: Alle sind eingeladen, sich mit eigenen Gedanken einzubringen und sie dazuzuschreiben.

Materialien zum Thema der Dekade, die ausgeliehen werden können, werden in einer Vitrine vorgestellt.